Die richtige Moskitonetz-Maschenweite für den Malariaschutz in den Tropen

Du planst einen Urlaub in den Tropen und möchtest dich mit einem Moskitonetz vor Malaria schützen? Dann erfährst du in diesem kleinen Beitrag, welche Maschenweite das Moskitonetz haben sollte und warum.

Malaria und die Größe der Überträgermücken

Malaria wird in erster Linie von Mücken der Gattung Anopheles übertragen. Diese Mückenart kommt vor allem in subtropischen und tropischen Regionen vor. Sie verirren sich aber als blinde Passagiere in Flugzeugen aber auch in andere Regionen.

Im Vergleich zu einigen anderen Mückenarten wie den schottischen Midges sind die Anopheles-Mücken eher groß. Diese Besonderheit hat den Vorteil, dass die Maschen des Moskitonetzes nicht zu klein sein müssen.

Maschenweite Malaria und Luftzirkulation

Dadurch, dass die Maschen etwas größer sein können, kann die Luft besser durch das Moskitonetz zirkulieren. Da es in den Tropen sehr stickig werden kann, solltest du deswegen keine zu kleinen Maschen auswählen.

Natürlich müssen sie noch groß genug sein, damit die Anopheles-Mücken nicht einfach hindurch fliegen können.

Moskitonetz Tropen: Die richtige MESH-Zahl gegen Malaria & Co.

Auskunft über die Maschengröße gibt die sog. MESH-Zahl. Diese steht für Maschen pro Quadratinch. Je kleiner MESH-Zahl desto größer sind die Maschen und desto besser bleibt die Luftzirkulation.

Für Malaria-Risikogebiete empfiehlt das Tropeninstitut in Anlehnung an die Körpergröße der Malariamücken eine MESH von 156 (Durchmesser von 2mm) oder größer.

Da die Mücken bei Kontakt mit Netz durch die Maschen durchstechen können, solltest du ebenfalls eine Moskitonetz mit Imprägnierung auswählen. Denn diese Netze werden zusätzlich durch ein abwehrendes Insektizid abgewehrt, sodass die Moskitos mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr auf dem Netz landen werden.

Moskitonetze mit richtiger MESH und Imprägnierung gegen Malaria

Hier findest du eine kleine Auswahl an Moskitonetzen, die die beiden wichtigen Kriterien für Malaria-Risikogebiete erfüllen. Außerdem musst du aber beachten, dass die integrierte Imprägnierung der Moskitonetze mit der Zeit meistens an Wirkung verliert.

Das Mokito Travelline High Protect Plus Moskitonetz hat eine im Gewebe integrierte Imprägnierung mit Alpha-Cypermethrin. Dadurch, dass es nicht oberflächlich aufgetragen ist, hält der Schutz einige Waschgänge sowie eine Zeit von ca. vier Jahren aus.

Außerdem ist die MESH mit 169 etwas höher als die allgemeine Vorgabe, aber immer noch niedrig genug, um die Luftzirkulation nicht dramatisch einzuschränken.

Außerdem gibt es das carePlus Mosquito Net Bell Moskitonetz mit Durallin-Imprägnation. Allerdings hält der Schutz dieses Netzes mit drei Jahren etwas kürzer. Da die MESH mit 225 etwas höher ist (kleinere Maschen), ist die Luftzirkulation etwas schlechter.

Dafür bietet das Netz auch für die etwas kleineren Mückenarten in Mittel- und Südeuropa optimalen Schutz, für die eine höhere MESH empfohlen wird (>210-230).

Du kannst aber auch ein Moskitonetz ohne Imprägnierung auswählen, und dieses nachträglich mit einem Mückenspray auf DEET-Basis imprägnieren.

Auf einen Blick: Moskitonetz Maschenweite Malaria

  • MESH >156
  • mit Imprägnierung

Außerdem könnten dich folgende Beiträge interessieren:

1 Gedanke zu “Die richtige Moskitonetz-Maschenweite für den Malariaschutz in den Tropen”

Kommentare sind geschlossen.