Wie lange leben Mücken? Infos zur Lebenszeit

Wenn sich Mücken nach einem stichintensiven Sommer auch noch im Winter im Haus oder der Wohnung blicken lassen, taucht gern mal die folgende Frage auf: Wie lange leben Mücken eigentlich?

Einige Antworten zu dieser Frage von unterschiedlichen Blickwinkeln findest du in diesem Artikel!

Denn Stechmücken gehören aus gutem Grund zu den unbeliebtesten Insekten. Ihre Stiche verursachen juckende Quaddeln und in manchen Regionen übertragen sie gefährliche Krankheiten wie das West-Nil-Virus, Dengue, Malaria oder das Zika-Virus auf Menschen.

Wie lange leben Mücken im Allgemeinen?

Die Lebenserwartung einer ausgewachsenen Mücke hängt von ihrer Art, dem Geschlecht, Temperatur und anderen Faktoren ab. Unter der Annahme guter Lebensbedingungen beträgt der Lebenszyklus der meisten Mücken zwischen vier Tagen und einem Monat. Die durchschnittliche Lebensdauer der Mücke beträgt etwa zwei Wochen.

Die Weibchen einiger Mückenarten fallen in den kühleren Monaten in eine Kältestarre und können bis zu sechs Monate lang existieren. Männliche Mücken leben kürzer als weibliche und sterben in der Regel bereits nach einer Woche.

Durchschnittliche Lebenserwartung von Mücken

  • Männchen: 5-7 Tage
  • Weibchen: 4-6 Wochen

Wie lange leben Mücken in der Wohnung?

Wenn die Mücken ausreichend Nahrung in deiner Wohnung finden, erreichen sie ohne Probleme ihre durchschnittliche Lebenserwartung von ca. zwei Wochen oder mehr.

Vorausgesetzt du setzt ihrem Leben nicht durch eine Fliegenklatsche im Vorfeld ein Ende.

Lässt du sie in Ruhe, leben sie in deiner Wohnung wahrscheinlich sogar länger als in der Natur. Denn in der Regel fehlen – außer dir als Mensch – alle anderen natürliche Feinde der Mücken.

Außer du lebst in einer Region, wo Tiere wie Geckos zu den üblichen Hausgästen zählen. Das ist zum Beispiel in Bali der Fall. Und Geckos lieben Mücken. Die sind gewissermaßen ihre Leibspeise.

Wie lange leben Mücken ohne Blut?

Die meisten Menschen sind überrascht, dass Mücken kein Blut brauchen, um zu überleben. Tatsächlich benötigen männliche Mücken niemals Blut.

Sie ernähren sich vor allem von Pflanzennektar, Pollen oder Säften, die sie aus Früchten und Pflanzenmaterial gewonnen haben.

Auch weibliche Mücken ernähren sich von Pflanzensäften. Aber sie benötigen die Proteine aus dem Blut, um Eier zu bilden und später abzulegen.

Ein Weibchen kann mehr als einmal in ihrem Leben Eier legen und ist in der Lage, ihr ganzes Leben, etwa einen Monat, ohne eine einzige Blutmahlzeit zu überleben.

Wie lange leben Mücken, nachdem sie dich gestochen haben?

Vielleicht wünscht du dem kleinen Blutsauger, der dich gestochen hat, einen schnellen und schmerzhaften Tod. Aber der Stich der Mücke beendet oder verändert die Lebensspanne einer Mücke nicht.

Das Stechen ermöglicht es den weiblichen Mücken jedoch, Eier zu legen. Mehrmal in ihrem Leben können die Weibchen ca. 200 Eier bilden und so die nächste Mini-Vampir-Armee gründen.

Wie lange können Mücken ohne Nahrung leben?

Mücken, die nicht zuerst von ihren natürlichen Feinden gefressen werden oder an anderen Ereignissen zugrunde gehen, können nur wenige Stunden bzw. Tage ohne Nahrung aus Wasser und Pflanzennektar überleben. Blut brauchen sie wie bereits erklärt nur zur Fortpflanzung und nicht als Nahrungsgrundlage.

Generell essen Mücken auch nicht wirklich, sondern sie trinken.

Laut dem Entomologen Eduardo Goncalves Paterson Fox überleben Mücken …

  • bis zu zwei Tage ohne Wasser oder
  • bis zu 4 Tage ohne Nektar.

Die Weibchen, die im Winter in eine Kältestarre verfallen, können problemlos ca. sechs Monate ohne Nahrung überleben.

Das könnte dich auch interessieren:


Titelfoto: © sweemingyoung / depositphotos